"Frei wie ein Vogel" 109 Absolventen feiern Abschluss

Bereits beim Gottesdienst am Morgen begleitete sie das Motiv des Adlers, der seine Flügel weitet und in große Höhen aufsteigt. Dieses Thema wurde dann auch beim Festakt aufgegriffen, der dieses Jahr endlich wieder für alle fünf Klassen gemeinsam im ACC stattfand. Gleich zu Beginn brachte die Theatergruppe „Theaterfieber“ unter der Leitung von Brigitte Bodensteiner einen weiteren Vogel ins Spiel, und zwar die Krähe als Glücks- und Pechboten, die in einem Märchen des Namensgebers der Schönwerth-Realschule eine tragende Rolle spielt. Der Erste Realschulkonrektor Andreas Rupprecht begrüßte daraufhin die anwesenden Ehrengäste, bei denen er jeweils ihre Rolle in der Schullaufbahn der Absolventen betonte. Auch den Schulleiter der FOS/BOS stellte er den Schülerinnen und Schülern schon einmal vor. Die Big Band brachte mit dem Musikstück „James Bond“ Spannung ins Spiel. Daraufhin beglückwünschte der Oberbürgermeister Michael Czerny die Schülerinnen und Schüler und zeigte ihnen ihre Möglichkeiten für die Zukunft auf. Er hoffe, so Czerny, dass trotz aller Möglichkeiten die Absolventen ihre Heimat nicht vergessen und vielleicht in Amberg bleiben – oder zumindest wieder zurückkehren. Die Elternbeiratsvorsitzende Olga Golcer gab den Schülerinnen und Schülern einen Rückblick auf ihr bisheriges Leben und betonte, wie sehr sie und ihre Eltern sich immer an die wechselnden Situationen anpassen mussten. Sie gab ihnen mit auf den Weg, dass sie trotz allen Anpassens ihr Leben nicht verpassen sollten. Im Anschluss entführte Moritz Wägner aus der 10e die Anwesenden mit dem anspruchsvollen Klavierstück „Interstellar“ das Publikum in ferne Welten. Die Sprecherinnen der Absolventen Jessica Schmidt (10B) und Ceren Göz (10D) hielten eine teils humorvolle teils ernsthafte Rückschau auf ihre Schulzeit. Danach sprach der Realschuldirektor Matthias Schall über diese Zeit und verdeutlichte noch einmal, dass auch dieser Jahrgang trotz Distanz- und Wechselunterricht zu einem guten Abschluss gelangt sei. Dies liege unter anderem daran, dass die Schönwerth-Realschule schon lange digital arbeite und sich dadurch schnell an die wechselnden Gegebenheiten anpassen konnte. Er griff einige Studien auf, nach denen die Jugendlichen trotz der aktuellen Situation positiv in die Zukunft schauen. Er bekräftigte die Schülerinnen und Schüler in ihrer positiven Sicht und betonte, dass ihnen mit ihrem Realschulabschluss viele Möglichkeiten offenstünden.  Nun bekamen die Absolventen ihre Zeugnisse überreicht, was dieses Jahr noch durch kurze Reden ihrer jeweiligen Klassenleiter begleitet wurde. Die Gymnastikgruppe Mariposa unter der Leitung von Olga Golcer zeigte beeindruckend, was man mit Gymnastikreifen für eine abwechslungsreiche Choreografie erstellen kann.  Nun ging es an die Verleihung der Ehrenpreise. Fünf Schülerinnen konnten durch besonders gute Leistungen mit einem Schnitt von 1,5 und besser überzeugen, alle anderen übertrumpfte hier Alexandra Martel mit einem hervorragenden Durchschnitt von 1,0.  Die Schlussworte sprach traditionell der Zweite Realschulkonrektor Michael Brunner und lud die „Ex-Schüler“, die sie ab diesem Moment waren, gleich zum Besuch des Schulfestes im Herbst ein. Zum Abschluss erfreute Anton Lottner mit seiner Big Band das Publikum noch mit einem zweiten Auftritt mit dem Stück „Swing Time“.

Allen, die zu diesem gelungenen Festakt beigetragen haben, sei hiermit herzlich gedankt.

 

 

109 Schüler der Amberger Schönwerth-Realschule feiern ihre Mittlere Reife | Onetz

 

Zurück

 >> Alle Nachrichten der letzten 3 Jahre im Nachrichtenarchiv
>> Abbonieren Sie unseren Nachrichten-Feed