Weihnachten für Alt und Jung

Seit 2002 gestalten Schüler der Schönwerth-Realschule traditionell eine Weihnachtsfeier für die Bewohner des Seniorenheims der Diakonie – ein mittlerweile fester Bestandteil der vertraglich festgelegten Kooperation zwischen dem Seniorenheim und der Realschule.

Laut Heimleitung würden die Bewohner immer schon neugierig auf den Aushang der Plakate warten, durch die die Feier angekündigt wird.

Für die diesjährige Weihnachtsfeier hatte sich die Klasse 10a/b freiwillig gemeldet - eine Gruppe, die sich insgesamt an der Schule durch ihr überdurchschnittliches soziales Engagement auszeichnet. Als Begleitlehrkräfte waren die Religionslehrerin Dagmar Gawinowski sowie das Religionsseminar (die Studienreferendarinnen Fr. Reder und Fr. Andreska) mit an Bord. Zusätzlich unterstützt wurde die Truppe durch Felix Blödt aus der 6. Klasse, der zum ersten Mal im Seniorenheim dabei war.

Ab Anfang Dezember wurde sowohl während der konfessionsübergreifend stattfindenden  Religionsstunden, als auch nachmittags an der Schule und zu Hause fleißig geprobt, gesungen, gebacken und gebastelt.

Am 17. Dezember – dem Tag der Feier selbst – fanden sich ca. 50 Senioren zusammen mit ihren Angehörigen im Speisesaal des Seniorenheims ein.

Auf dem Programm standen wieder ein lustiger erster und ein besinnlicher zweiter Teil.

Zu Beginn wurde das Lied „Fröhliche Weihnacht“ gesungen, natürlich mit der tatkräftigen Unterstützung der Bewohner. Es folgten eine lustige Weihnachtsgeschichte und ein Sketch im Wechsel mit Liedern wie „Rudolph“, oder „Stern über Bethlehem“.

Während der Kaffeepause servierten die Schüler den Senioren Getränke und ihre selbst gebackenen Plätzchen, für die sie großes Lob ernteten. Felix Blödt sorgte indessen für die musikalische Unterhaltung.

Höhepunkte des zweiten Teils waren eine Meditation, in der die symbolische Bedeutung der Bestandteile eines traditionellen Adventskranzes näher betrachtet wurde, und der Besuch des Heiligen Nikolaus, der heuer als Geschenk für alle Senioren einen selbstgebastelten Stern aus dünnen Holzästen und eine Weihnachtstüte, in der jeweils ein Teebeutel, ein Stück Schokolade, eine Weihnachtsgeschichte und eine Kerze waren, mitbrachte. Zum Schluss sangen Jung und Alt ebenfalls traditionsgemäß gemeinsam „Stille Nacht“. Als weitere kleine Überraschung schlossen die Schüler die Veranstaltung, indem sie den Senioren einen Segen spendeten. Die Senioren segneten daraufhin wiederum die Schüler – ein zutiefst beeindruckender Moment! Heimleiter Marcus Keil dankte den Schülern sowie den Begleitlehrkräften für ihr Engagement und überreichte Frau Gawinowski stellvertretend einen Blumenstrauß. Das Feedback der Senioren und Schüler fiel durchweg positiv aus. Am Ende bedankten sich die Jugendlichen bei den Bewohnern des Seniorenheims und auch bei den Lehrkräften dafür, eine solche Erfahrung gemacht haben zu dürfen. Am besten hätte es ihnen gefallen, die Senioren so glücklich zu sehen. Bei einem gemütlichen Beisammensein bis in die Abendstunden hinein wurden noch Gespräche zwischen Alt und Jung geführt. Und so ist im Hinblick auf diese doch recht ungewöhnliche Zusammenarbeit noch lange kein Ende in Sicht! Als nächstes steht eine gemeinsame Plättenfahrt auf dem Programm.

Zurück

 >> Alle Nachrichten der letzten 3 Jahre im Nachrichtenarchiv
>> Abbonieren Sie unseren Nachrichten-Feed