Kooperation Handwerkskammer

Die Schüler der achten Klasse, Konrektor Andreas Rupprecht (stehend, 1. v.re.)

und Ausbilder Vitus Eichenseer (stehend, 1. v.li.) sind stolz auf die Ergebnisse.

Die Wahl des richtigen Berufes ist ein entscheidender Schritt im Leben eines jungen Menschen. Aber welcher Beruf passt am besten zu den Fähigkeiten und Interessen des Einzelnen?

Die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz bietet deshalb in enger Kooperation mit den Schulen eine Berufsorientierung an, um die Jugendlichen frühzeitig und systematisch auf die Berufswahl vorzubereiten. Die Berufsorientierung wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt.

An der Berufsorientierungsmaßnahme dürfen ausgewählte Klassen der Jahrgangsstufe 8 teilnehmen.

Die mit Bundesmitteln geförderte und kostenlose Berufsorientierung beginnt mit einer sogenannten zweitägigen Potenzialanalyse:
Untersucht werden hierbei Kompetenzen, die im Alltags- und Berufsleben von Bedeutung sind. Verschiedene Übungen sollen den Jugendlichen helfen, sich über ihre Neigungen und Fähigkeiten bewusst zu werden. Die Ergebnisse werden mit den Jugendlichen einzeln besprochen sowie schriftlich festgehalten.

Anschließend absolvieren die Schülerinnen und Schüler zweimal je eine Werkstattwoche (ganztägig) in den Ausbildungswerkstätten und können selbst Hand anlegen, um praxisnah verschiedene Berufsfelder kennenzulernen. Hierbei werden sie von erfahrenen Ausbildern angeleitet und bekommen Rückmeldung zu ihrem Verhalten und ihren Stärken im jeweiligen Berufsfeld.
Am Ende erhalten sie auch ein Zertifikat, das künftigen Bewerbungsunterlagen beigelegt werden kann.

In die vielfältige Berufswelt des Handwerks geschnuppert zu haben und viele Handwerke selber ausgeübt zu haben sind sehr wertvolle Erfahrungen, selbst wenn die Schüler später nicht den Weg des Handwerksberufs einschlagen sollten.