Schönwerth-Realschule
Amberg
IT ab
Jahrgangsstufe 6
Breitgefächertes
Berufsvorbereitungsangebot
Viellfältiges
MINT-Angebot
Gebundene
Ganztagesklasse
Bläserklasse
und Big-Band
Stützpunktschule
Fußball
Tutorensystem

Herzlich willkommen

auf unserer Homepage. Hier bieten wir Ihnen eine Zusammenstellung dessen, was die Realschule im Allgemeinen ausmacht und uns als Schönwerth-Realschule im Besonderen auszeichnet.

All dies und noch viel mehr finden Sie auch hier in unserer Imagebroschüre.

 

Zurzeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Am Freitag, 11.01.2019 sind die Kreissieger des Quiz „Wirtschaftswissen im Wettbewerb“ im ACC-Restaurant durch die Wirtschaftsjunioren Amberg-Sulzbach geehrt worden. Insgesamt nahmen über 450 Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen aller weiterführenden Schulen der Region an dem Wettbewerb teil, in dem Wissen zu den Bereichen Wirtschaft, Ausbildung, Finanzen, Gründung und Unternehmertum, Digitale Wirtschaft sowie Internationales und Globalisierung abgefragt wurde.

Erste Kreissiegerin wurde in diesem Jahr die Schülerin Alina Dieter (9C) unserer Schule. Alle drei Kreissieger erhielten Urkunden und Geldpreise. Alina darf nun zudem im März am Bundesfinale in Montabaur/ Rheinland-Pfalz teilnehmen.

Einmal einen kreativen, vom Schulunterricht abweichenden Blick auf die Mathematik werfen. Diese Möglichkeit ließen sich 24 Schülerinnen und Schüler der Klasse 6C nicht entgehen und nahmen am Wettbewerb „Mathe im Advent 2018“ teil. Vom 01. bis zum 24. Dezember gab es täglich eine Mathematikaufgabe von den Mathe-Wichteln zu lösen, wobei einige interessante neue Seiten der Mathematik entdeckt wurden. Fast 125 000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben dieses Jahr mitgespielt!
Im Klassenspiel traten die Kinder gemeinsam gegen alle anderen deutschsprachigen Klassen an. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6C konnten von allen abgegebenen Antworten 65 % richtig lösen. Als Dank und Anerkennung erhielten alle Teilnehmer eine Urkunde von der deutschen Mathematiker-Vereinigung.
Mathe im Advent zeichnet auch jedes Jahr die „engagierteste und beste Schule“ in den verschiedenen Schulformen aus. Vielleicht gelingt es ja im nächsten Jahr weitere Klassen für diesen originellen Wettbewerb zu begeistern.

Neben den angebotenen Wahlfächern finden für die in der 5ten Klasse gewählten Profile viele Aktionen statt.
Ein Highlight war der Profiltag der 6ten Klassen im Dezember.

Die "Fußballer" spielten ein Turnier in der FH-Turnhalle aus, das die Fußballer der 6b im Finale gegen die 6e gewann.

Tolle Geschenke stellten die "Designer" her.  Die selbst hergestellten Badekugeln in Form von Cupcakes in hübscher Verpackung fanden sicher den Weg unter den Weihnachtsbaum.

Die Forscher führten am Computer selbstständig Frequenzanalysen durch, retteten im Breakout-Raum die Welt durch das Lösen mathematischer Rätsel, bauten unglaubliche tragfähige Brücken von bis zu 3 Metern Länge aus sechzehn 30cm langen Brettern und besuchten das Akustiklabor der OTH.

Für alle Teilnehmer war es ein zwar anstrengender, aber auch toller Profiltag.  

In der neunten Jahrgangsstufe wird im Fach Wirtschaft und Recht das Thema „Geld- und Kapitalmarkt“ ausführlich behandelt. Dabei werden wichtige Bankgeschäfte und Geldanlagemöglichkeiten besprochen. Auch das Thema „Berufsfindung“ nimmt einen hohen Stellenwert ein. In diesem Zusammenhang besuchten wir (BwR-Teil der Klasse 9C) am Mittwoch, 19.12.2018 zusammen mit Herrn Grüssner, die Volksbank-Raiffeisenbank Amberg (Geschäftsstelle in der Bahnhofsstraße).

Nach einem herzlichen Empfang durch die Mitarbeiter Frau Sandra Löw und Herrn Mario Gebhardt folgte ein kurzer Vortrag über die wesentlichen Aufgaben- und Zuständigkeitsbereiche der Europäischen Zentralbank (EZB), deren Arbeitsweise sich ja auf alle nationalen Banken auswirkt. Einige Punkte davon hatten wir auch bereits im Unterricht behandelt. Daran anschließend erzählte uns Frau Löw allgemeine Aufgaben der VR-Banken bevor wir eine Führung durch das vierstöckige Gebäude erhielten. Wir durften dabei die verschiedenen Abteilungen, die Kundenschließfächer sowie den Banktresor ansehen.

Nach einer kurzen Pause stand das Berufsbild „Bankkaufmann/-frau“ im Mittelpunkt unserer Erkundung. Steffi, eine Auszubildende bei der VR-Bank, erzählte uns interessante Fakten über die Ausbildung zum Bankkaufmann/-frau. Zudem wurden uns noch die verschiedenen Möglichkeiten der Weiterbildung näher gebracht. Herr Gebhardt bot uns zum Abschluss die Möglichkeit an, den Anfang eines Vorstellungsgespräches zu üben, was auch von zwei Schülern wahrgenommen wurde.

 

Wir bedanken uns für den umfassenden Einblick in die Arbeitsweise der VR-Bank sowie die vielen Informationen zum Berufsbild des Bankkaufmanns bzw. der Bankkauffrau.

Antonia Bartmann und Saskia Scheidler (9C)

In diesem Jahr fiel Weihnachten für viele Senioren und manche Schüler unserer neunten Klassen nicht nur auf den altbekannten 24.12., sondern bereits auch auf den 18.12. Grund dafür war die Gestaltung der Senioren-Weihnacht durch ebenjene Schüler unserer Schule. Unter Leitung von Dagmar Gawinowski und Christian Schön hatten es sich die katholischen Schüler der Klasse 9A und B sowie die evangelischen der Klassen 9A, C und E zur Aufgabe gemacht, den Bewohnern des Seniorenheims der Diakonie in der Amberger Hellstraße, eine weihnachtliche Freude zu bereiten.

In den Religionsstunden während der Adventszeit wurde deshalb fleißig gebastelt, gestaltet, gesungen, organisiert und einstudiert. Die Vorbereitungen gingen aber auch über die Religionsstunden hinaus. So gab es mehrere Plätzchenbackteams, die heimische Küchen in himmlische Backstuben verwandelten und mit süßen Leckereien aufwarteten oder auch Dekogruppen, die sich auch daheim mächtig ins Zeug legten, um mit ästhetischem Tischschmuck zu beeindrucken.

Das Programm am 18.12. umfasste einen heiteren ersten sowie einen besinnlichen zweiten Teil. Eröffnet wurde die Feier traditionell mit „Fröhliche Weihnacht“ zu dem Alt und Jung gemeinsam sangen, begleitet vom Bläser-Quartett um Musiklehrer Anton Lottner, das der Veranstaltung besondere Feierlichkeit verlieh und insbesondere den jungen Sängern auch musikalische Stütze war. Daneben gab es erstmals eine lustige Weihnachtslotterie, bei der die Senioren Preise wie „ein romantisches Abendessen zu zweit“ gewinnen konnten - welches sich als eine Dose Hochzeitssuppe plus einen Satz elektrischer Teelichter entpuppte. Dies sorgte ebenso für Erheiterung wie der von Schülern der 9A dargebotene Weihnachtssketch. Weihnachtslieder und –gedichte waren weitere Bestandteile des ersten Programmteils.

Im besinnlichen zweiten Teil wurden die Senioren von den Schülern mit einem Text über Engel, der Lesung der Weihnachtsgeschichte nach Lukas 2, einer Bildmeditation sowie weiterer traditioneller Advents- und Weihnachtslieder auf das bevorstehende Fest eingestimmt. Schließlich läutete der Besuch des Nikolauses den Schlussteil der Feier ein. Dieser ließ die von den Schülern der 9A/B in hoher Stückzahl angefertigten großen Papiersterne und selbst gemachten Holzengel überreichen, bevor der Nachmittag im gemeinsamen „Stille Nacht, heilige Nacht“ seinen emotionalen Höhepunkt fand.

Das Resümee der Schüler in der folgenden Religionsstunde fiel durchwegs positiv aus und der Beschluss, die Feier im folgenden Jahr wieder zu gestalten, war dann nur noch weihnachtliche Formsache.

SRS Amberg sammelt über eine Tonne Schuhe für den kleinen Leon und übergibt Scheck im Wert von 5.000 Euro

Acht Jahre lang war Andreas Becher von der Firma Freitag als Elektriker an der Schönwerth-Realschule während deren Sanierung tätig. Bis zuletzt wusste im Grunde niemand von der schweren Behinderung seines Sohnes Leon, der von Geburt an unter einer spastischen Lähmung leidet und dringend dreimal jährlich eine Therapie in der Slowakei benötigt, die 5.000 Euro kostet und nicht von der Krankenkasse bezahlt wird.

Erst als eine Mail die Schule erreichte, in der Leons Mutter Stephanie Becher auf die Aktion „Leon lernt Laufen“ hinwies, wurden die Zusammenhänge deutlich.

Die Firma „Shuuz“ zahlt Leon für je 31 Kilogramm alte, aber noch tragfähige Schuhe 23 Euro. Die ausgemusterten Schuhe werden nach Afrika versandt und dort verteilt.

Als Verbindungslehrerin Dagmar Gawinowski diese Aktion an der Klassensprechertagung allen Klassensprechern vorstellte, war die Resonanz extrem positiv. Es hieß: „Wir möchten auf jeden Fall mitmachen und so viele Schuhe wie möglich sammeln!“

Und so informierten die Klassensprecher ihre Klassen umgehend über die Aktion. Die Eltern wurden in einem Elternbrief darauf aufmerksam gemacht.

Was danach kam, lässt sich in Worten kaum beschreiben. In einem Zeitraum von 14 Tagen wurden in einem eigens für die Aktion gesperrten Klassenzimmer Schuhe gesammelt, die sich immer mehr zu riesigen Bergen auftürmten. Auch die Pfarrei St. Georg und die Mittelschule Kümmersbruck beteiligten sich aus freien Stücken an der Sammlung.

Aufgrund diverser Nachfragen seitens einiger Lehrkräfte begann Frau Gawinowski parallel dazu mit dem Einsammeln von Geldspenden im Lehrerkollegium, in der Schulleitung, im Sekretariat sowie beim Hausmeisterehepaar. Innerhalb kürzester Zeit kam bei dem besagten Personenkreis eine Summe von 1.065 Euro zusammen. Die SMV wollte dem in Nichts nachstehen und beschloss, den gesamten Erlös der Halloween-Party (500 Euro) zu spenden. Und schließlich meldeten sich noch zwei Väter, deren Kinder die Realschule besuchen und die ebenfalls ihr Spendenbereitschaft erklärten. Familie Jokiel beteiligte sich mit 500 Euro an der Spendensammlung und Herr Eckl von der Firma Eckl Kamine und Solar bot schließlich sogar an, den aus der Schuhaktion und der Geldsammlung zusammenkommenden Betrag auf 5.000 Euro aufzurunden.

Am 17.12. war es schlussendlich soweit. Unter tatkräftiger Mitarbeit von Frau Becher, ein paar Lehrkräften, dem Hausmeister sowie Schülerinnen und Schülern der Klassen 10A, 10E und 10G wurden die Schuhe gewogen, verpackt und für den Versand hergerichtet. Hätte die Norma-Filiale in Amberg nach Absprache mit der Filiale in Regenstauf nicht mehrere Kartonagen zur Verfügung gestellt, wäre das Verpacken der – wie sich beim Wiegen herausstellen sollte – 1.125 Kilo wiegenden Schuhe unmöglich gewesen.

Der Clou aber kam erst zum Schluss. Unter einem Vorwand war Leons Vater mit einem vermeintlichen Auftrag seines Chefs an die Realschule gelockt worden, sodass er ebenfalls mit anwesend sein konnte, als Frau Gawinowski zusammen mit Vertretern aller Schulgremien und den Firmenchefs den Scheck an die völlig verdutzten Eltern überreichte.

Zumindest für ein weiteres Jahr ist die Therapie des kleinen Leon dadurch gesichert. Gefühlt war für alle Anwesenden schon an diesem Tag Weihnachten!

Die Klasse 10e sammelte in Zusammenarbeit mit dem Komitee „Weltgebetstag der Frauen“ im November und Dezember alte Stifte, Tintenpatronen und anderes Schreibmaterial. Durch das Recycling von Stiften unterstützt der Verein in diesem Jahr syrische Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon, denen Unterricht ermöglicht werden soll. Für 450 Stifte kann Schulmaterial für ein Mädchen gekauft werden. Durch die Sammlung der Klasse konnten 792 Stifte gespendet werden.

Am 13.12.2018 besuchte die Klasse 10e mit ihrer Deutschlehrerin Frau Schüller und Herrn Rupprecht die Ausstellung „Kafka in Komiks“ im Oberpfälzer Künstlerhaus in Schwandorf - Fronberg. Nach dem Empfang durch die Kuratorin erfuhren die Schüler zunächst etwas über Franz Kafka und anschließend über die drei Künstler der Ausstellung sowie ihre unterschiedlichen Stilrichtungen. Danach durften sie selbstständig die Exponate erkunden und Auszüge aus Comics zu Kafkas Werken lesen.  Außerdem gab es Titel der „Kafka-Band“ zu hören und in einem weiteren Ausstellungsraum eine Comic-Verfilmung von „Das Schloss“ zu sehen.  Andere Ausstellungsstücke wie ein Galgen zeigten die Selbstzweifel und Selbstmordgedanken des expressionistischen Schriftstellers. Es wurde deutlich gemacht, wie sein Leben das Werk Franz Kafkas beeinflusst hat.  Im Großen und Ganzen war es für uns ein sehr gelungener Ausflug.

Zahlreiche Amphibien und Reptilien hatte Manfred Werdan im Gepäck. Der Sachverständige stellte heute sein beeindruckendes Wissen über heimische, aber auch exotische Vertreter unter Beweis. Die Tiere stammen zum größten Teil aus seiner Zucht. Aber auch Findlinge, die er vom Zoll übernimmt, sowie von der Polizei konfiszierte Tiere nimmt er unter seine Fittiche. Denn nur durch eine artgerechte Haltung ist er ihm möglich, viele verschiedene Arten gesund zu halten und sie dann auch mit auf Reisen zu nehmen. Die Aufklärung der Schüler über die besonderen Ansprüche dieser Tiere ist Herrn Werdan ein großes Anliegen. Nachdem die Schülerinnen und Schüler der sechsten Jahrgangsstufe noch viele neue Informationen zu den einzelnen Arten erhalten haben, durften sie auch selbst verschiedene Schlangen, Schildkröten oder Echsen in die Hand nehmen. Biologie begreifen, auf eine besonders beeindruckende Weise.

 

→ Alle Nachrichten der letzten 3 Jahre im Nachrichtenarchiv