Schönwerth-Realschule
Amberg
IT ab
Jahrgangsstufe 6
Breitgefächertes
Berufsvorbereitungsangebot
Viellfältiges
MINT-Angebot
Gebundene
Ganztagesklasse
Bläserklasse
und Big-Band
Stützpunktschule
Fußball
Tutorensystem

Herzlich willkommen

auf unserer Homepage. Hier bieten wir Ihnen eine Zusammenstellung dessen, was die Realschule im Allgemeinen ausmacht und uns als Schönwerth-Realschule im Besonderen auszeichnet.

All dies und noch viel mehr finden Sie auch hier in unserer Imagebroschüre.

 

Zurzeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Ein Wandertag der anderen Klasse. Ein klasse Wandertag. Die Klasse 10B unter Leitung von Frau Hollenbach nutzte den Freitag des ersten Wandertages, um sich für unsere Umwelt mit Tatkraft einzusetzen. Hoffentlich dringt diese Nachricht auch an die rücksichtslosen und ignoranten Raucher vor, die ihren Müll einfach in unserer Umwelt entsorgen. Mehr zu dieser tollen Aktion und ihrer Initiatorin Karin Meixner-Nentwig auf den Seiten von OTV unter https://www.onetz.de/oberpfalz/amberg/wandertag-realschueler-sammeln-zigarettenkippen-id2843281.html

Unser Schulleiter Herr Schall ließ es sich heute nicht nehmen, unsere neuen 5t-Klässler persönlich kurz zu begrüßen. Als Geschenk gab es für jeden eine kleine Schultüte mit nützlichem und leckeren Inhalt. Wir freuen uns über 135 neue Schüler in 5 Klassen. Wie immer sind unsere Forscher- und Fußball-Profile heiß begehrt, aber auch unsere neue "Kitchen-Crew" mit über 30 Schülerinnen, aufgeteilt auf zwei Gruppen, wird uns sicher das ein oder andere heiße Süppchen kochen.  

Im Rahmen des Wahlfaches „Verbraucherprofi“ haben die Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse an dem Programm „Partnerschule Verbraucherbildung Bayern“ teilgenommen. Jede beteiligte Schule bearbeitete eigenverantwortlich zwei Themenfelder der Verbraucherbildung.

Die Jugendlichen erstellten zu den Themen „Verpackungen – Müll, Werbung, Schutz?“ sowie „Faire und gesunde Ernährung“ zwei Videoclips, welche vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV) bewertet wurden. Die Betreuung des Projekts übernahm der Wirtschaftslehrer im Wahlfach Verbraucherprofi, Herr Jörg Grüssner.

Für die kreativen Beiträge und das Engagement wurde die Franz-Xaver-von-Schönwerth Realschule daher vom Verbraucher Service Bayern, den beiden Staatsministerien für Umwelt und Verbraucherschutz sowie Unterricht und Kultus zu einer Auszeichnungsveranstaltung am Dienstag, den 23. Juli 2019, in den Spiegelsaal in der Regierung der Oberpfalz nach Regensburg eingeladen.

Als Anerkennung erhielten alle Ausgezeichneten eine Urkunde "Partnerschule Verbraucherbildung Bayern" sowie ein Türschild. Die Auszeichnung gilt für ein Jahr.

Etwas außergewöhnlich fiel in der Abschlussfeier die Rede des Schulleiters aus. Kein Rückblick mit Highlights, keine euphorischen Ausführungen zu den tollen Berufschancen mit der Mittleren Reife in der Tasche. Das taten andere. Direktor Matthias Schall widmete sich dem facettenreichen Thema „Glück“.

Was ist Glück? Und gibt es ein Rezept oder eine Formel zum Glücklichsein? Diese Fragen stellte er in den Raum sprich Saal des ACC, dessen Sitzplätze angesichts der zahlreichen Absolventen, Eltern und Geschwister gerade noch ausreichten. Die Theatergruppe der Schule, die heuer ein Stück zu diesem Thema aufgeführt hatte, machte sich laut Schall Gedanken darüber, was Glück sein kann. „Sie ist beispielsweise zu dem Ergebnis gekommen, dass man wahres Glück nicht kaufen kann und auch viele Follower kein Glück verheißen“, so der Schulleiter. Das Fazit sei gewesen: „Such das Glück nicht in weiter Ferne, such’s nicht dort und such’s nicht hier, das Glück wohnt nur in dir.“

Schall beließ es nicht bei allzu grauer philosophischer Betrachtung, sondern hatte auch an den Unterhaltungswert seiner Rede bei einer Entlassfeier gedacht: „Leute, die Rockmusik und/oder Metal hören, sind glücklicher als andere. Das wollen israelische Wissenschaftler in einer Studie herausgefunden haben. Frühaufsteher sind angeblich zufriedener als diejenigen, die erst spät aufwachen“, zitierte er. Und dann lachte das Auditorium hellauf: „Wer schummelt, ist glücklicher. Egal ob beim Gamen oder beim Spicken – es führt dazu, dass wir uns glücklich fühlen“, versicherte der Schulleiter.

Konrektor Andreas Rupprecht hatte bei der Begrüßung den Ratschlag passend zum Thema parat: „Suche das Glück und das Glück sucht dich.“ Im Beisein von Vertretern weiterführender Schulen, der Berufsberatung und der Handwerkskammer machte Rupprecht den jungen Leuten klar, dass sie im weiteren Leben noch viel lernen müssten. In diesem Zusammenhang verwies er auch auf die Studienangebote vor Ort an der OTH Amberg-Weiden.

„Heute ist ein Tag des Feierns und des Dankens“, sagte OB Michael Cerny. Die Absolventen hätten sich gute Chancen für ihre Zukunft erarbeitet und ein super Fundament dafür gelegt, betonte er anerkennend. „Unsere Ausbildungswelt ist derzeit so flexibel, dass man eigentlich gar nichts falsch machen kann“, meinte Cerny. Er verwies auch auf die tollen Arbeitsplätze, die die Region zu bieten habe.

Der Vorsitzende des Elternbeirats, Heiko Schneider, der das Schwimmen als vergleichende Grundlage seiner Betrachtungen gewählt hatte, ermunterte die Absolventen, auch gegen den Strom zu schwimmen, denn Zivilcourage sei heute wichtiger denn je. Artig bedankte sich die Sprecherin der Absolventen, Laura Baumer, sowohl bei den Lehrern für erwiesene Hilfe, Mühe und Geduld als auch bei den Eltern, die zahlreich zur Entlassfeier gekommen waren.

An der Abschlussprüfung nahmen 177 Schüler aus sieben Klassen in allen Zweigen bzw. Ausbildungsrichtungen (Naturwissenschaftlicher Zweig, Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen, Französisch und Werken) teil. Vier schafften die Prüfung nicht. Als Jahrgangsbeste mit einem Notenschnitt bis 1,45 wurden auf großer Bühne geehrt: Julia Geißdörfer mit 1,17, Annika Forster und Edwin Waal 1,18, Jasmin Golcer und Simon Madl 1,27, Xenia Maier und Leo Vogl 1,36, Veronika Meyer 1,40, Lea Kubitschek 1,42, Elisabeth Depperschmidt, Jessie Foster, Theresa Gebhard und Lena Wittmann 1,45. Applaus ernteten auch die Big Band, die Schulband und die Theatergruppe mit ihrem Auftritt „Was ist Glück?“.

https://www.onetz.de/oberpfalz/amberg/schoenwerth-realschule-verabschiedet-absolventen-id2795278.html

Die katholischen Schülerinnen und Schüler der Klassen 8D und 8E der SRS Amberg hatten beschlossen, im Rahmen des Religionsunterrichts ein Projekt zum Thema „Verantwortung für die Schöpfung“ durchzuführen, um heimatlosen Tieren im Gailoher Tierheim zu einem neuen Zuhause zu verhelfen.

 

Die Lerngruppe stattete zusammen mit ihren Lehrkräften Dagmar Gawinowski und Markus Braun dem Tierheim einen Besuch ab, um dort in Zweier- oder Dreiergruppen von jeweils einem Tier Bilder zu machen und Informationen über es zu sammeln. Diese werden nun in Form von Steckbriefen in der Schule ausgehängt in der Hoffnung, erfolgreich ein paar Tiere vermitteln zu können. Die soeben angesprochenen Steckbriefe findet ihr bzw. finden Sie auch in den Dateien im Anhang. Es lohnt sich wirklich die Dateien zu öffnen und einen Blick darauf zu werfen!

Die Klasse hofft, dass ihr durch dieses Projekt die erfolgreiche Vermittlung möglichst vieler Tiere gelingen wird.

Für all diejenigen, die sich direkt im Tierheim näher informieren möchte: Es hat jeden Freitag von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr und jeden Samstag von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr für Besucher geöffnet und bietet die Gelegenheit, einzelne Tiere näher kennenzulernen.

Ein herzliches Dankeschön geht an Frau Simon, die als Mitarbeiterin des Tierheims die wirklich interessante Führung geleitet hat und geduldig alle Fragen der Schülerinnen und Schüler beantwortete. Ein besonderer Dank gilt aber auch und vor allem den Jugendlichen, die in ihrer Freizeit (auf freiwilliger Basis!) die Steckbriefe erstellt haben und dem Tierheim zudem noch eine großzügige Spende zukommen ließen.  

Von heimatlichen Klängen über den Sound Hollywoods zum ritmo caribeño

- Franz Xaver von Schönwerth – Realschule wartete am traditionellen Musischer Abend mit breit gefächertem Programm auf –

Nach einem Flashmob der Big Band zu „Viva la vida“ von Coldplay begrüßte Schulleiter Matthias Schall die Gäste in der mehr als gut gefüllten Aula. Danach erweiterte die Big Band ihr Instrumentarium um Xylophon und diverse Percussioninstrumente und betonte mit „The Groovemeister“ auch ihre rhythmische Souveränität. Leiter dieses Ensembles ist Anton Lottner, der anschließend auch das Mikrofon übernahm und in gewohnt informativer und humoriger Weise durchs Programm führte. Es folgten Beiträge am Flügel, wobei es eine Freude ist, die stetige musikalische Entwicklung unserer Schüler zu verfolgen: Sowohl Andrea Reinhart (9c) als auch Thorsten Wallner (9b) demonstrierten erneut, dass sie den musikalischen Kinderschuhen längst entwachsen sind und ihren individuellen Weg zu Künstlerpersönlichkeiten beschritten haben. Andrea Reinhart konnte mit „Wind“ wieder ihre lyrische Seite zeigen und spiegelte hierdurch, dass die feine Nuancierung ihr Spezialthema ist. Thorsten Wallner blieb mit „The game is on“ aus „Sherlock Holmes“ und „Time“ aus „Inception“ der Filmmusik treu und nutzte von filigraner Fingertechnik bis hin zu kraftvollen Harmonien die Klangmöglichkeiten des Instruments voll aus. Nach diesem Ausflug nach Hollywood führten einige Schülerinnen und Schüler aus der Klasse 5e zurück in die Heimat: Begleitet von Paul Willner am Akkordeon trugen sie nicht nur bayerisches Liedgut wie „Mir san vom Wald dahoam“ und „Bergvagabunden“ vor, sondern präsentierten auch optisch die volle Kollektion der bayerischen Trachtenmode. Danach gesellten sich weitere Schülerinnen und Schüler der Klasse dazu, um mit einem „Tom Kit“ die Klangmöglichkeiten der Boomwhakers – einem im Musikunterricht häufig eingesetzten Instrument zur Rhythmusschulung – zu demonstrieren. Aaron Hertz setzte zusätzliche Akzente am Drum-Set. Elli Martel (8e), gesanglich unterstützt von Annika Stromm (8b), stellte anschließend sowohl ihre gesanglichen als auch ihre pianistischen Fähigkeiten unter Beweis, man könnte meinen, sie trete in die Fußstapfen von Adele … Ihre Deutsch-Hausaufgaben gemacht hatten unsere Fünftklässler: Eine Auswahl aus 5a, b, c und d zeigte, dass es durchaus möglich ist, Goethes „Zauberlehrling“ auswendig zu beherrschen, vorausgesetzt, man darf ihn rappen … so groovy „wallte“ er wohl noch nie! Im Anschluss betrat erneut Annika Stromm die Bühne, diesmal zusammen mit Nina Groher (8b), beide allerdings erst auf den zweiten Blick zu erkennen aufgrund ihres „Gangsta“-Outfits. Synchron und kraftvoll boten sie zu „Lie to me“ einen stilechten Street-Dance dar, gegen Ende unterstützt von Fünftklässlern aus dem Publikum. Marco Übler – in Volksmusikkreisen einschlägig bekannt – hatte sich zur Unterstützung Julian Baumgartner, einen unserer Absolventen aus dem letzten Schuljahr, geholt und brachte mit spontaner Hilfe von Leo Neller (8e), dem Schlagzeuger unserer Big Band, Kirwa-Stimmung in die Schul-Aula. Es folgte die Schulband unter Leitung von Wolfgang Petrig – neben der Big Band das zweite feste Ensemble unserer Schule. Vanessa Segerer (9f) eröffnete mit dem eher melancholischen Song „Apologize“, den sie nicht nur selbst sang, sondern auch am Piano gestaltete. Danach übernahm Elli Martel (8e) das Mikrofon und brachte – wen wundert´s? Siehe oben! – „Rolling in the deep“ von Adele zu Gehör. Die Songs dieser Interpretin scheinen ihr auf den Leib geschrieben zu sein. Auch das abschließende „Legendary“ konnte sich absolut hören lassen, Elli ist eben eine gestandene Frontfrau, die auch gerne mit dem Publikum flirtet – natürlich rein professionell. Die begleitenden Musiker blieben zwar optisch bescheiden im Hintergrund, bildeten aber akustisch den perfekten Rahmen für ihre Sängerin. Souverän und rhythmisch sicher gestalteten Daniel Birner (9c) am Bass sowie Roman Klein (10a) und Cornelius Lohner (6e) an Drum-Set und Cajón ihre Partien und gaben ihren Sängerinnen das nötige Rückgrat. Zum Schluss musizierte – wie bereits am Anfang – die Big Band, jetzt ergänzt um typische Latin Percussion. Dementsprechend muteten die beiden letzten Stücke karibisch an. In „Senior Slide“ veranschaulichte Simon Vogl (5c) mit seiner Posaune die entsprechenden „slides“ mit Hilfe einer speziellen Spieltechnik, die der Fünftklässler souverän beherrscht. Schließlich kam man nicht nur harmonisch perfekt in „Havana“ an, auch die Schlagzeuger vermittelten mit virtuosen Clave-Varianten den nötigen ritmo caribeño.                                       

Zum Projektthema „Geburtstagsparty“ haben die Schülerinnen und Schüler im Fach H/E in Eigenverantwortung gesunde Speisen ausgewählt und unter Aufsicht von Frau Last zubereitet. Neben der richtigen Auswahl von Rezepten, stand vor allem das Zubereiten der Partygerichte im Vordergrund. Die fachgerechte Arbeitsweise, Auswahl der Zutaten, sowie das schmackhafte Anrichten der Gerichte wurde im Rahmen des Faches Haushalt/ Ernährung bewertet. Die entstandenen Buffets jeder Kochgruppe wurden dann von den Schülern passend zum Thema dekoriert und anschließend alle Speisen probiert. Mit vielen leckeren Fingerfood-Speisen und aufwendig verzierten Getränken endet das Fach für die Jugendlichen.

Zum Abschluss des vom internationalen Meister Andreas Rupprecht geleiteten Wahlfaches Schach im Schuljahr 2018/2019 wurden in einem Turnier die Schulschachmeister der Unterstufe (Klasse 5 und 6) und der Mittelstufe (Klasse 7 bis 10) ermittelt.
In spannenden und dramatischen Wettkämpfen mit der knappen Bedenkzeit von 10 Minuten pro Partie fiel die Entscheidung jeweils erst in der Schlussrunde.
In der Unterstufe musste der Favorit Nico Seifert nach einer überraschenden Niederlage in der zweiten Runde gegen Corvin Rösel das Feld von hinten aufräumen und konnte in der letzten Runde den bis dahin führenden und stark aufspielenden Luis Stauber noch abfangen. Souverän holte sich Luis van Brakel in dem ausgeglichenen Feld auch Punkt um Punkt und landete ebenso mit nur einer Niederlage am Spitzenplatz. Es gab somit zwei 1. Plätze für Luis van Brakel und Nico Seifert. Auf einem tollen dritten Rang folgte Luis Stauber, der leider mit einem Patt den Sprung auf den Spitzenplatz versäumte.
In der Mittelstufe dominierte der stärkste Schachspieler der SRS, Dennis Harras, erwartungsgemäß das Feld. Das Remis, das im Luis Pirzer in Runde 4 abknöpfen konnte, ist schon als kleine Sensation zu sehen. Damit sicherte sich Dennis Harras den Turniersieg mit einem halben Punkt Vorsprung auf die beiden Verfolger Leonard Pundor und Leon Schledewitz. Wie immer spielte Leonard Pundor ruhig und sicher, während bei Leon Schledewitz das Brett sprichwörtlich schnell in Flammen stand. Beide teilen sich am Ende trotz ihrer völlig unterschiedlichen Spielstile den 2. Platz.
So endete das Wahlfach Schach in diesem Schuljahr mit einem weiteren Highlight nach der Oberpfälzischen Schulschachmeisterschaft.
Auf ein Neues im nächsten Schuljahr.

Welche Lebensmittel werden eigentlich im Landkreis Amberg produziert? Und wie arbeiten junge Landwirte heutzutage?

Um diese und viele weitere Fragen die Schülerinnen des Profilfaches Design der 6. Klassen und der Klasse 7b beantworten zu können, besuchten sie gemeinsam mit Frau Last den Bauernmarkt in Ambergs Innenstadt. Die Jungbauern informierten die Schülerinnen und Schüler ausgiebig und abwechslungsreich über Grundlagen einer modernen und regionalen Landwirtschaft. Neben dem kennenlernen verschiedener Getreidesorten, Bodenbeschaffenheiten und einigen landwirtschaftlichen Maschinen, hatten die Kinder die Möglichkeit aus selbstgequetschten Haferflocken Müslikugeln herzustellen und bei einem Quiz herauszufinden welche Futtermittel für Schweine der Region vorgesehen sind. Besonders viel Ehrgeiz und Freude, legten die Schülerinnen und Schüler der Realschule, beim „Wettmelken“ an den Tag.

→ Alle Nachrichten der letzten 3 Jahre im Nachrichtenarchiv