>> Alle Nachrichten der letzten 3 Jahre im Nachrichtenarchiv
>> Abbonieren Sie unseren Nachrichten-Feed

Wirtschaftsweise an der SRS

Am Freitag, 26.03.2021 sind die Kreissieger des Quiz „Wirtschaftswissen im Wettbewerb“ in einer digitalen Siegerehrung geehrt worden. Insgesamt nahmen über 400 Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen aller weiterführenden Schulen der Region an dem Wettbewerb teil, in dem Wissen zu den Bereichen Wirtschaft, Ausbildung, Finanzen, Gründung und Unternehmertum, Digitale Wirtschaft sowie Internationales und Globalisierung abgefragt wurde.

Erster Kreissieger wurde in diesem Jahr der Schüler Simon Kellner (9B) unserer Schule. Alle drei Kreissieger erhielten Urkunden und Geldpreise. Simon darf nun zudem im Juni am Bundesfinale teilnehmen.

Bayerischer Kinder- und Jugendgipfel

Auch unser Wertebotschafter David Sehr war als Delegierter beim diesjährigen Kinder- und Jugendgipfel in München mit dabei, auf dem u.a. mit Ministerpräsident Markus Söder und Vertretern dessen Kabinett Möglichkeiten erörtert wurden, wie Kinder und Jugendliche in der Corona-Pandemie besser gefördert werden können.

Die Wertebotschafter trugen auf dieser Veranstaltung mit großem Engagement aber noch weitaus mehr Forderungen bzw. Wünsche an die politische Spitze heran, welche man unter den unten angegebenen Links nachlesen kann.

David stellte einmal mehr unter Beweis, welch grandiose Arbeit er für unsere Schule leistet und hat so seiner „Mission“ als Wertebotschafter wieder vorbildlich Rechnung getragen.

 

Kinder- und Jugendgipfel: 40 Millionen Euro und 200 neue Stellen in Bayern - Region - nordbayern.de

Kinder- und Jugendgipfel mit Ministerpräsident Söder | BR24

BR24Live: Kinder- und Jugendgipfel zur Corona-Krise | ARD Mediathek

 

Eine Juristin online für unsere Schüler!

Einen Einblick in die Thematik „Recht im Internet“ erhielten im Februar unsere Fünft-, Siebt- und Achtklässler per Online-Übertragung.

Gesa Stückmann, eine angesehene Rechtsanwältin aus Rostock, die seit 15 Jahren Fälle von Cybermobbing vor Gericht vertritt, erläuterte den Schülerinnen und Schülern anhand zahlreicher Fälle aus ihrer Kanzlei, was man alles im Internet nicht machen sollte. Bereits 2017 und 2018 konnten wir die Rechtsanwältin als Referentin gewinnen, da uns der sichere Umgang mit personenbezogenen Daten extrem wichtig ist und wir unsere Schülerinnen und Schüler für die im Internet lauernden Gefahren sensibilisieren wollen.

Die Veranstaltung war nach Aussagen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer für alle ein Gewinn und lieferte den Jugendlichen zahlreiche neue Erkenntnisse zu TikTok, WhatsApp, Instagram etc. Für die Eltern der Fünftklässler wurde gleich nach dem Vormittagsvortrag eine Vertiefung durch die Rechtsanwältin angeboten. Die Eltern der Siebt- und Achtklässler hatten am Abend desselben Tages die Möglichkeit, weitere Informationen von Frau Stückmann zu erhalten.

Über 50 Weihnachtstrucker-Pakete für Rumänien

Unsere Schule beteiligte sich heuer mit respektablen 54 Paketen an der Weihnachtstrucker – Aktion der Johanniter. Der Inhalt wurden nach einer vorgegebenen Packliste zusammengestellt und sollte neben ein paar Grundnahrungsmitteln wie Mehl und Zucker auch einfache Hygieneartikel enthalten. Zudem sollte ein kleines Geschenk für Kinder nicht fehlen.

Ein dickes Dankeschön an alle Schüler und Lehrer, die so dazu beigetragen haben, armen Familien in Osteuropa zur Weihnachtszeit eine kleine Freude zu machen. Vielen Dank auch an die Firma Godelmann und deren Mitarbeiter, die die Abholung der Pakete übernommen haben und sich auch um den Weitertransport nach Rumänien kümmern werden.

Wir halten zusammen!

Selbst Corona kann die Kooperation zwischen Schönwerth-Realschule und Seniorenheim der Diakonie nicht aufhalten

 

Wie zahllose andere Veranstaltungen fiel auch eine mehr als zwanzigjährige Tradition der Corona-Pandemie zum Opfer: die Gestaltung einer Weihnachtsfeier im Seniorenheim der Diakonie in der Hellstraße durch Schüler der SRS Amberg.

Damit wollten sich die Schüler einiger 9. Klassen jedoch nicht einfach so abfinden und so begannen sie nach einer Alternative zu suchen, um den Bewohnern des Seniorenheims zu zeigen, dass sie bei ihnen nicht in Vergessenheit geraten sind. Nach langem Überlegen war eine Alternative gefunden: die Aufnahme einer Weihnachts-CD mit besinnlichen Texten, teils selbst verfassten Gedichten und weihnachtlichen Liedern. Und so bereiteten die Schüler in den Adventswochen unter der Federführung von Religionslehrerin und Kooperationspartnerin Dagmar Gawinowski mithilfe einiger anderer Kollegen eine corona-konforme und dennoch nicht minder herzliche Weihnachtsüberraschung vor.

Neben der Aufnahme der CD mit dem Titel „Wir halten zusammen“ gestalteten und schrieben die Schüler überwiegend während der Religionsstunden, zusätzlich aber auch in vielen häuslichen Stunden liebevolle Weihnachtskarten mit dem Ziel, dass sich daraus vielleicht die ein oder andere Brieffreundschaft entwickeln könnte, und bastelten für jeden der fast 100 Bewohner jeweils mehrere Weihnachtsgeschenke.

Das Fairtrade-Team der Realschule beteiligte sich gerne an der Aktion, da die selbst gebastelten Windlichter aus gebrauchten Milchtüten eine Form des Upcyclings darstellen, was ganz im Sinne des Fairtrade-Gedankens ist. Aus einem ursprünglich angedachten Weihnachtsflyer wurde aufgrund der Vielzahl an Beiträgen schließlich sogar eine ganze Broschüre, deren Druck die Mutter eines Schülers dankenswerterweise sponserte.

Die Geschenkübergabe an die Heimleitung soll noch vor Weihnachten erfolgen. Diese Aktion hat wieder einmal gezeigt: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg!

Corona hält unseren Nikolaus nicht auf!

Eine echte Herausforderung stellte in diesem Schuljahr die traditionelle Nikolaus-Aktion der SMV dar. Schließlich durfte der „Nikolaus“ mit seinen „Engeln“ (sprich den Schülersprechern) aufgrund der Corona-Auflagen nicht wie sonst üblich durch die Klassen ziehen. Das konnte die SMV allerdings nicht stoppen. Lukas Kemter, Adriana Seibel und Marie Diring überlegten sich einfach eine corona-konforme Alternative, die von der Schulleitung auch bedenkenlos genehmigt werden konnte. So ging die Aktion ausnahmsweise über drei Tage, weil so jeder Klassenleiter selbst diese Aktion in seiner Klasse durchführen konnte. ZwRSK Michael Brunner und Verbindungslehrerin Dagmar Gawinowski erstellten hierfür gemeinsam einen Plan.  

Im Vorfeld sollten alle Klassen ein Gedicht für ihre jeweiligen Klassenleiter verfassen. Die Schülersprecher besorgten 900 Schoko-Nikoläuse und verteilten diese entsprechend der Schüleranzahl auf Papiertüten, die beschriftet und anschließend im Lehrerzimmer deponiert wurden.   

Die Klassenleiter holten dort die Tasche mit den Süßigkeiten für ihre Klasse ab und nahmen sie mit ins Klassenzimmer. Dann präsentierten sie ihrer Klasse ein selbstgedrehtes Video der Schülersprecher. Das Video, das den „Nikolaus“ und seine „Engel“ zeigte, enthielt eine Botschaft mit Weihnachtsgrüßen für alle Schülerinnen und Schüler. Verbindungslehrer Oliver Ertel hatte den Kurzfilm mit den Schülersprechern an zwei Nachmittagen gedreht und ihn in Teamsfür alle Lehrkräfte hochgeladen. Nach der Video-Botschaft trugen die Klassensprecher und Klassenleiter ihre Gedichte vor. Die Aktion endete schließlich mit dem Austeilen der Süßigkeiten. Im Nachhinein gab es von allen Seiten viel positives Feedback.  

 

Ein besonderer Dank gilt dem Edeka-Markt Kunert, welcher der SMV großzügigerweise 300 Nikoläuse gespendet hatte, den Schülersprechern für ihre tollen Ideen und ihr Engagement sowie allen, die durch ihre Unterstützung die Durchführung dieser „etwas anderen“ Nikolaus-Aktion ermöglicht haben!   

Vorweihnachtsstimmung an der SRS

Heuer ist vieles anders. Auch der Weihnachtsbaum ist ein wenig kleiner als die Bäume der Vorjahre. Aber nicht weniger hübsch. Und von den Mädchen der Klassen 5c, 5e und 5f zusammen mit unserem Hausmeister Herrn Storch mit Sternen, Christbaumkugeln und Kerzen liebevoll geschmückt, versprüht der Baum ganz ohne Maske vorweihnachtliche Stimmung in der Aula der SRS.

Von der SRS zur Hochschule

Vor rund einer Woche wurde über OTV über einen Schüler berichtet, der letztes Schuljahr seinen Abschluss bei uns an der Schönwerth-Realschule Amberg gemacht hat. Der junge Mann heißt Hendrik Dittrich und besucht derzeit die 11. Klasse des ABU-Zweigs an der FOS Schwandorf. Hendrik hat von der Schule die Möglichkeit bekommen, seine fachpraktische Ausbildung an der OTH Amberg zu machen. Während dieses neunwöchigen Praktikums ist er vor allem im Bereich der chemischen Analytik eingesetzt und lernt so wichtige Inhalte des Studiengangs „Bio- und Umweltverfahrenstechnik“ kennen.

 

Hier sind die Links zu den Beiträgen auf OTV:

https://www.otv.de/mediathek/video/amberg-abu-als-erfolgsmodell/

https://www.otv.de/mediathek/video/otv-talk-vom-30-11-2020/

 

Dieser Beitrag zeigt auch deutlich, wie wertvoll der Bildungsweg an der Realschule ist – sonst wäre Hendrik wohl nicht an die FOS und OTH gekommen.

MINT21 Oberpfalzsieger

Die Schönwerth-Realschule Amberg ist Oberpfalzsieger beim MINT21-Preis 2020

Junge Menschen für Naturwissenschaften begeistern – das haben auch in diesem Jahr wieder die Preisträgerschulen des MINT21-Preises mustergültig unter Beweis gestellt. Bei der diesjährigen Veranstaltung am 24.11.2020, die auf Grund der Corona-Pandemie online durchgeführt wurde, wurden neun bayerische Realschulen für besonders kreative Projektideen in den MINT-Fächern ausgezeichnet. Kultusminister Michael Piazolo, Bertram Brossardt von der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. (vbw) und Hubert Schurkus, Vorstand des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft (bbw), prämierten die Gewinnerschulen.

Mit ihrem Projekt "Fidget Spinner Windkraft" konnte die Schönwerth-Realschule Amberg die Jury überzeugen und wurde als Gewinner für den Regierungsbezirk Oberpfalz auserkoren.

Projektablauf:

Fidget Spinner, eine recht kurzlebige Modeerscheinung bei den Schülern. Was soll man jedoch mit den gebrauchten Exemplaren anstellen? Den Fünftklässlern im Profilfach "Forscher" kam die Idee, daraus Windräder zu bauen und somit elektrische Energie zu gewinnen. Als Ziel wurde festgesetzt, dass ein Lämpchen zum Leuchten gebracht werden soll. Folglich informierte sich die Gruppe über Geschichtliches zur Windkraft, die Grundlagen der Induktion (wie prinzipiell mechanische Arbeit in elektrische Energie umgewandelt wird), den Aufbau eines Windrades und vieles mehr. Danach planten und bauten die Schüler gemeinsam ein kleines funktionierendes Windrad, das im Betrieb noch näher untersucht wurde. Vor allem bei den verschiedensten Propellerformen, die aus unterschiedlichen Materialien gebastelt und getestet wurden, zeigten sie ein großes kreatives Engagement. Bei der Umsetzung des Generators als Herzstück der Windkraftanlage entschied man sich für die Innenpolversion, da es einfacher war Magneten in einer festsitzenden Spule rotieren zu lassen. Getestet wurden insgesamt drei selbstgewickelte Spulen. Als Antrieb diente ein leistungsstarker Ventilator, der insgesamt drei Windstärken lieferte. Auch wenn die erste Spulenversion eher ernüchternde Ergebnisse zu Tage brachte, wollten die Schüler nicht aufgeben und wickelten Spulen mit mehr Windungen. Der Erfolg war eindeutig messbar und konnte letztendlich sichtbar gemacht werden, indem eine LED zum Leuchten gebracht wurde. Die Ergebnisse wurden abschließend am digitalen schwarzen Brett im Naturwissenschaftsbereich der Schule in Form einer Power-Point-Präsentation der Schulgemeinschaft vorgestellt.

Berufsinformationen im Truck

M+E-InfoTruck von bayme vbm - die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber – an der SRS Amberg 

 

Der Besuch des Infotrucks der bayerischen Metall- und Elektro- Arbeitgeber gehört seit Jahren zu den Informationsveranstaltungen zur Berufsinformation an unserer Schule. Traditionell steht der Truck im Hof der Firma Grammer. In diesem Jahr konnte dies aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie geplant stattfinden und es musste sehr kurzfristig umgeplant werden. Es bot sich die Chance, den Infotruck auf dem Pausenhof der SRS Amberg platzieren zu lassen, sodass für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 9A und 9B diese interessante und informative Gelegenheit zur Berufsfindung realisiert werden konnte. 

Am Donnerstag, 22.10.2020 und Freitag, 23.10.2020 besuchten die beiden Klassen in Kleingruppen den Truck und bekamen von den Mitarbeitern eine kurze Einführung in den Truck und das erforderliche, bestens ausgearbeitete Hygienekonzept. Jede Schülergruppe konnte im unteren Teil des Trucks praktische Übungen durchführen, um einen Einblick in das Berufsleben mit Maschinen zu bekommen. Im oberen Stockwerk wurden viele Fragen rund um das Thema Berufe und Bewerbung beantwortet und erklärt. Jede Gruppe hatte insgesamt 70 Minuten Zeit, um sich einen Überblick über die Berufe und die damit verbundenen Arbeitsmöglichkeiten in diesen Bereichen zu verschaffen.  

An dieser Stelle möchten wir uns besonders bei den begleitenden Lehrkräften, den Mitarbeitern des Info-Trucks und Herrn Wolff vom Institut der deutschen Wirtschaft in Köln bedanken, dass unsere Schüler trotz der Corona-Pandemie diese Möglichkeit bekommen haben. Vielleicht haben wir dadurch dem ein oder anderen Schüler einen Weg in die berufliche Zukunft gezeigt. 

 >> Alle Nachrichten der letzten 3 Jahre im Nachrichtenarchiv
>> Abbonieren Sie unseren Nachrichten-Feed