>> Alle Nachrichten der letzten 3 Jahre im Nachrichtenarchiv
>> Abbonieren Sie unseren Nachrichten-Feed

Weihnachtsstimmung an der SRS

Kurz vor Weihnachten hat das Profilfach „Kitchencrew“ nochmal die Zimtstangen und Nelken hervorgeholt. Bei guter Stimmung bereiteten die Schülerinnen und der Schüler mit Frau Last leckere Schokoplätzchen und Kinderpunsch zu. Mit weihnachtlichen Gewürzen, frischer Orange und Zitrone und dem selbstgemachten Vanillezucker wurdes der Früchtetee verfeinert. Die Fünftklässler übten das Schmelzen von Schokolade im Wasserbad ein und kreierten im Team leckere „Schokoberge“. Als Abschluss probierten alle die selbsthergestellten Köstlichkeiten an einem schön gedeckten Tisch, welchen ein paar Schülerinnen mit Servietten und Kerzen eingedeckt hatten. Eine richtig schöne Einstimmung auf das baldige Weihnachtsfest…

Weihnachten für Alt und Jung

Seit 2002 gestalten Schüler der Schönwerth-Realschule traditionell eine Weihnachtsfeier für die Bewohner des Seniorenheims der Diakonie – ein mittlerweile fester Bestandteil der vertraglich festgelegten Kooperation zwischen dem Seniorenheim und der Realschule.

Laut Heimleitung würden die Bewohner immer schon neugierig auf den Aushang der Plakate warten, durch die die Feier angekündigt wird.

Für die diesjährige Weihnachtsfeier hatte sich die Klasse 10a/b freiwillig gemeldet - eine Gruppe, die sich insgesamt an der Schule durch ihr überdurchschnittliches soziales Engagement auszeichnet. Als Begleitlehrkräfte waren die Religionslehrerin Dagmar Gawinowski sowie das Religionsseminar (die Studienreferendarinnen Fr. Reder und Fr. Andreska) mit an Bord. Zusätzlich unterstützt wurde die Truppe durch Felix Blödt aus der 6. Klasse, der zum ersten Mal im Seniorenheim dabei war.

Ab Anfang Dezember wurde sowohl während der konfessionsübergreifend stattfindenden  Religionsstunden, als auch nachmittags an der Schule und zu Hause fleißig geprobt, gesungen, gebacken und gebastelt.

Am 17. Dezember – dem Tag der Feier selbst – fanden sich ca. 50 Senioren zusammen mit ihren Angehörigen im Speisesaal des Seniorenheims ein.

Auf dem Programm standen wieder ein lustiger erster und ein besinnlicher zweiter Teil.

Zu Beginn wurde das Lied „Fröhliche Weihnacht“ gesungen, natürlich mit der tatkräftigen Unterstützung der Bewohner. Es folgten eine lustige Weihnachtsgeschichte und ein Sketch im Wechsel mit Liedern wie „Rudolph“, oder „Stern über Bethlehem“.

Während der Kaffeepause servierten die Schüler den Senioren Getränke und ihre selbst gebackenen Plätzchen, für die sie großes Lob ernteten. Felix Blödt sorgte indessen für die musikalische Unterhaltung.

Höhepunkte des zweiten Teils waren eine Meditation, in der die symbolische Bedeutung der Bestandteile eines traditionellen Adventskranzes näher betrachtet wurde, und der Besuch des Heiligen Nikolaus, der heuer als Geschenk für alle Senioren einen selbstgebastelten Stern aus dünnen Holzästen und eine Weihnachtstüte, in der jeweils ein Teebeutel, ein Stück Schokolade, eine Weihnachtsgeschichte und eine Kerze waren, mitbrachte. Zum Schluss sangen Jung und Alt ebenfalls traditionsgemäß gemeinsam „Stille Nacht“. Als weitere kleine Überraschung schlossen die Schüler die Veranstaltung, indem sie den Senioren einen Segen spendeten. Die Senioren segneten daraufhin wiederum die Schüler – ein zutiefst beeindruckender Moment! Heimleiter Marcus Keil dankte den Schülern sowie den Begleitlehrkräften für ihr Engagement und überreichte Frau Gawinowski stellvertretend einen Blumenstrauß. Das Feedback der Senioren und Schüler fiel durchweg positiv aus. Am Ende bedankten sich die Jugendlichen bei den Bewohnern des Seniorenheims und auch bei den Lehrkräften dafür, eine solche Erfahrung gemacht haben zu dürfen. Am besten hätte es ihnen gefallen, die Senioren so glücklich zu sehen. Bei einem gemütlichen Beisammensein bis in die Abendstunden hinein wurden noch Gespräche zwischen Alt und Jung geführt. Und so ist im Hinblick auf diese doch recht ungewöhnliche Zusammenarbeit noch lange kein Ende in Sicht! Als nächstes steht eine gemeinsame Plättenfahrt auf dem Programm.

Profiltag der 6ten

Da die Profile in der 6ten Jahrgangsstufe weitgehend in Wahlfächer übergehen, gibt es an der SRS mehrere Aktionen, damit die gewählten Profile auch fortgeführt werden. Eine dieser Aktionen war der Profiltag, an dem die Schüler den ganzen Tag tolle Aktionen im Rahmen ihres Profils erleben durften. 

Für die Schülerinnen und Schüler des Profils „Theater" bot der gesamte Vormittag eine Vielzahl von Körper- und Sprechtechniken sowie verschiedene Übungen rund ums Theaterspielen. In einem zweistündigen Workshop erhielten die kleinen Schauspieler sogar Anregungen und Einblicke in die Facetten des Improvisationstheaters, ideenreich angeleitet durch die Theaterpädagogin Frau Theresa Weidhas vom Ovigo-Theater Regensburg. Den Abschluss des Tages bildete ein modernes Zeitungstheater, bei dem Texte mit oberpfälzischem Dialekt, sehr zur Freude der Kinder, dargeboten wurden. 

Die Schülerinnen und Schüler des Profilfachs Fußball fieberten dem alljährlichen, vorweihnachtlichen Turnier in der FH-Turnhalle entgegen. Nachdem sich die anwesenden 33 Fußballer selbstständig in sechs homogene Mannschaften aufgeteilt hatten konnte das Turnier beginnen. Gespielt wurde in zwei Dreiergruppen und anschließender Finalrunde mit Platzierungsspielen. Trotz des ehrgeizigen Wettkampfs konnten sich alle Beteiligten über einen reibungslosen und fairen Verlauf freuen. 

Weißt du, wie viele Filme im cineplex Amberg jährlich laufen? 

Weißt du, wie viele Sitzplätze es dort in den insgesamt 8 Sälen gibt? 

Weißt du, wo der beste Platz im Kinosaal ist?  

Diese und noch viel mehr Fragen beantwortete Theaterleiter Stephan Götz im Rahmen des Profiltags den Schülern der Profilklasse "Film". Die Kinder durften dabei einen Blick hinter die Kulissen werfen und erfuhren so beispielsweise auch, dass der Beamer im Technikraum mit einer 7000-Watt-Birne das Bild auf die riesige Leinwand wirft. Diese wiederum hat kleine Löcher, damit der Ton aus den Lautsprechern, die unsichtbar direkt dahinter stehen, den Zuschauer auch von vorne beschallen kann. Auch nach der Führung nahm sich Herr Götz viel Zeit für seine Gäste und beeindruckte diese mit seinen Erzählungen. 

Die Forscher durchliefen mehrere Stationen. Bei Herrn Rupprecht in Physik nahmen die jungen Einsteins mit Hilfe der Laptops das kleine a einer Stimmgabel auf und analysierten mit dem Programm Audacity diesen und andere Töne nach ihrer Frequenz, die sie selbst berechnen mussten. Dabei fehlte dann auch nicht der Bezug zur Biologie und dem Hörvermögen von Menschen und Tieren, von Infraschall bis zum Ultraschall. 

Großen Dank an Herrn Bauer von der OTH, der einen tollen Parkour "Technopticum" mit kleinen physikalischen Versuchen aufbaute. Bei Frau Schießl mussten die Schüler mathematische Rätsel lösen, um die Welt zu retten: Die fiktive Situation war, dass ein Asteroid die Erde bedroht und gesprengt werden muss. Die Sprengung kann nur dadurch ausgelöst werden, dass eine Sicherheitsbox, die mit drei Zahlenschlössern gesichert ist, geöffnet wird. Die Schüler hatten dazu drei Aufgaben aus dem Bereich der Mathematik und Physik zu lösen. Die Umgebung war in einer Raumfahrtatmosphäre gestaltet, und die Sechstklässler mussten ihre Aufgaben zunächst einmal finden. Eine Aufgabe z.B. musste gelöst und mithilfe eines Plakates die dazugehörige Nummernkombination ermittelt werden. Mit Eifer und unter Einsatz von Taschenlampe, UV-Stift und QR-Code-Scanner schafften es die Teams früher oder später, die drei Zahlenschlösser zu knacken und die Sicherheitsbox zu öffnen.  

Eine nahezu unglaubliche Brückenkonstruktion auf Basis der harmonischen Reihe bauten unsere Forscher zusammen mit den Referendaren, indem sie Bretter bis kurz vor dem Überkippen stapelten. Die Schüler staunten nicht schlecht über die Tragfähigkeit dieser Brücke. 

Herr Ringer baute mit den Schülern eine funktionierende Lochkamera mit einfachsten Mitteln und bei Herrn Zinnbauer wurden im IT-Raum Roboter programmiert. 

Am Ende des Profiltages waren sich alle einig, dass es eine tolle Aktion und auch Abwechslung im Schulalltag war. 

Kleine Kochprofis

Kurz vor den Weihnachtsferien durften wir uns noch über Besuch im Fach Ernährung/ Gesundheit freuen. Der gelernte Koche Sven Göckel, Vater eines Schülers, kreierte mit einigen Schülerinnen und Schülern der 7 C und Frau Last ein tolles Weihnachtsmenü. Nachdem die Schüler Zeit hatten Herrn Göckel Fragen zum Beruf zu stellen und wertvolle Profitipps in der Küche bekamen, bereiteten sie gemeinsam Spätzle, Schweinefilet mit Pilzrahmsoße und Buttergemüse zu. Mit viel Elan und Freude setzten die Siebtklässler das neu erlernte in die Tat um. Nach circa 90 Minuten konnten sich alle am gedeckten Tisch das leckere Weihnachtsmenü schmecken lassen. Herr Göckel hatte als Überraschung für die Schüler sogar noch Mousse au Chocolat zuhause zubereitet und mitgebracht. Was für ein Festessen!

Ein guter Wurf

Das allererste Mädchen-Handballteam unserer Schule trat beim Regionalentscheid in der Halle des Gregor Mendel Gymnasiums an. Herr Frank Mitschke, Trainer und Vorstand der HG Amberg hatte bereits letztes Schuljahr viele Klassen im Sportunterricht besucht, um die Mädchen für diesen Sport zu begeistern. Und der Plan hatte Erfolg. Nicht nur die Mannschaft, die gegen die Gymnasien aus Sulzbach und Neumarkt gespielt hat, nein, noch zwei weitere Mannschaften in anderen Altersklassen treten dieses Jahr beim Wettbewerb Jugend trainiert für Olympia für die Realschule an.

Ein weiterer Erfolg ist, dass viele der Mädchen, die im Sportunterricht den ersten Kontakt zum Handball hatten, jetzt als Stammspielerinnen der HG Amberg im Verein spielen und viele mehr am Vereinstraining teilnehmen.

Licht im Label-Dschungel

Qualitätssiegel, Label und Testurteile sollen Verbrauchern eine Hilfestellung beim Einkauf bieten. Jedoch stellt sich die Situation in der Realität etwas anders dar.

Die gegenwärtige Masse an Siegeln und Testurteilen verwirrt eher, als dass sie informiert.

Mehr als 1000 verschiedene Labels wie Prüfzeichen, Umweltkennzeichen oder Qualitätssiegel befinden sich aktuell auf dem Markt.

Die „Verbraucherprofis“ der SRS Amberg haben recherchiert und beispielhaft bewertet, welche Siegel und Testurteile dem Verbraucher helfen und welche eher irreführend sind.

Vorlesesieger ermittelt

Jonas Wanninger aus der Klasse 6a ist der Schulsieger beim diesjährigen Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Der Schüler setzte sich im Dezember im Schulentscheid gegen die jeweiligen Klassensieger durch. Er trug einen selbstgewählten Auszug aus dem Buch „Skip Flanagan“ überzeugend vor und interpretierte auch den Fremdtext aus dem „Buch der seltsamen Wünsche“ sehr überzeugend. Wir gratulieren dem Sieger, doch auch die anderen klassenbesten Leser verdienen für ihre Leistungen unsere Anerkennung!

Ein starkes Team

Mit Freude und auch ein wenig Stolz präsentieren wir gerne den ausgezeichneten Bericht von Onetz.de unter

https://www.onetz.de/oberpfalz/amberg/seite-seite-klassenzimmer-starkes-team-id2912248.html

Talenteschmiede an der SRS

Heute war Herr Sebastian Wittmann von der NaturTalent Stiftung an der Schönwerth-Realschule zu Gast und brachte den Neuntklässlern in einem einstündigen Impulsvortrag näher, warum es für die Berufswahl enorm wichtig ist, sich seiner Stärken bewusst zu sein. Die NaturTalent Stiftung wird durch den Gewinnsparverein der Sparda-Bank München eG finanziert, sodass möglichst viele Schülerinnen und Schüler in Oberbayern die Möglichkeit erhalten, an der Talenteschmiede, dem eintägigen Intensivseminartag zur Talente-basierten Berufs- oder Studienorientierung, teilzunehmen.

Auf die Suche nach den eigenen Stärken können sich nun erstmals auch 24 Neunklässler der Schönwerth-Realschule  dank der finanziellen Unterstützung der Sparda-Bank Ostbayern eG machen. So wird der Intensivseminartag stark bezuschusst, sodass am Ende für jede Schülerin/jeden Schüler nur mehr ein Eigenanteil von 25€ bestehen bleibt. Beide Seminartage werden im Januar mit einer Gruppengröße von 12 Schülern an einem Samstag an der Schönwerth-Realschule durchgeführt. Die Teilnehmer hierfür werden nach der Anmeldung im Losverfahren ausgewählt.

Frau Seberak, die Filialleiterin der Sparda-Bank Amberg, überreichte Herrn RSD Schall und Frau BerRin Ohland den Scheck.

Ausgezeichneter Schwimmunterricht

Schönwerth-Realschule prämiert!

MÜNCHEN. Tausende Schülerinnen und Schüler haben im Schuljahr 2018/2019 erfolgreich ihre Fähigkeiten im Schwimmabzeichen-Wettbewerb „Mit Sicherheit mehr Wasserspaß!“ unter Beweis gestellt und Schwimmabzeichen vom Seepferdchen über Bronze, Silber und Gold erworben. 66 Schulen im Freistaat können sich nun über eine Prämie von 300 bis 500 Euro für besonders herausragende Wettbewerbsleistungen ihrer Schülerinnen und Schüler freuen. Ebenfalls wird pro Kategorie ein Sonderpreis für die jeweils höchste Anzahl an Schwimmabzeichen vergeben.

Kultusminister Michael Piazolo betont: „Ich freue mich, dass so viele motivierte Schülerinnen und Schüler aus ganz Bayern am Schwimmabzeichen-Wettbewerb teilgenommen haben. Denn mir ist es sehr wichtig, dass unsere Kinder und Jugendlichen zu sicheren Schwimmern werden. Dabei ziehen wir alle an einem Strang – Eltern, Schulen, Wasserrettungsorganisationen und Schwimmvereine!“ Den ausgezeichneten Schulen gratuliert er: „Das Motto ‚Mit Sicherheit mehr Wasserspaß‘ haben unsere Kinder und Jugendlichen mit Erwerb des Abzeichens verinnerlicht. Ob Seepferdchen oder Schwimmabzeichen in Gold: Herzlichen Glückwunsch zu dieser außerordentlichen Leistung!“

Vermittlung von Schwimmfähigkeit als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Die Vermittlung von Schwimmfähigkeit ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Die Schulen leisten hier einen wichtigen Beitrag. So ist in Bayern der Schwimmunterricht in allen Schularten und in allen Jahrgangsstufen fester Bestandteil des Sportunterrichts. Der Schwimmunterricht an bayerischen Schulen zielt darauf ab, den Kindern und Jugendlichen zu vermitteln, wie sie sich sicher im Wasser bewegen und auch im Notfall anderen helfen können. Dazu gehören neben verschiedenen Schwimmtechniken auch elementare Bade-, Sicherheits- und Hygieneregeln und grundlegende Fertigkeiten der Selbst- bzw. Fremdrettung aus dem Bereich des Rettungsschwimmens.

Schwimmabzeichen-Wettbewerb „Mit Sicherheit mehr Wasserspaß!“

Der Schwimmabzeichen-Wettbewerb „Mit Sicherheit mehr Wasserspaß!“ ist eine gemeinsame Initiative des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, des Bayerischen Schwimmverbands, der Wasserwacht des Bayerischen Roten Kreuzes und des Landesverbands Bayern der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Der Wettbewerb richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler aller allgemeinbildenden Schularten bis Jahrgangsstufe 10. Die Schwimmabzeichen können sowohl in der Schule als auch in der Freizeit, d. h. in Schwimmvereinen und Ortsgruppen der Wasserwacht und der DLRG, abgenommen werden. Innerhalb der einzelnen Schularten werden beim Schwimmabzeichen-Wettbewerb die jeweils ersten drei Schulen in jeweils fünf an der Schulgröße ausgerichteten Kategorien mit einer Prämie von 300 bis 500 Euro ausgezeichnet.

(Bild: pixabay.com vom 25.10.2019)

 >> Alle Nachrichten der letzten 3 Jahre im Nachrichtenarchiv
>> Abbonieren Sie unseren Nachrichten-Feed