Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik

MINT-Schule Schönwerth Realschule Amberg

Allgemeines zu MINT

MINT steht für die Anfangsbuchstaben der Wörter Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik. „Die MINT21-Initiative an bayerischen Realschulen fördert die qualitative Verbesserung des MINT-Unterrichts an bayerischen Realschulen. Dabei soll eine signifikante Steigerung des Schüleranteils insgesamt und genderspezifisch (Anteil der Mädchen) an der Wahlpflichtfächergruppe I (mathematisch-naturwissenschaftlich-technischer Bereich) erreicht werden.“

MINT-Projekte an der Schönwerth Realschule Amberg

Besonderer Unterricht in MINT-Fächern in der 5. Jahrgangsstufe

Man nehme fünf fünfte Klassen und unterrichte sie in fünf MINT Fächern. Diese Konstellation war an der Schönwerth-Realschule Amberg in ihrem ersten MINT Jahr eine von vielen gelungenen Maßnahmen zur Förderung des Interesses an naturwissenschaftlichen und technischen Themen. Mit insgesamt einer Wochenstunde besonderen Unterricht in den Fächern Biologie, Chemie, Informationstechnologie, Mathematik und Physik erhielten unsere jungen Forscher und Forscherinnen einen breitgefächerten Eindruck in die Welt der Wissenschaft. Die bunte Palette an Themen reichte von Mikroskopie, Herstellung von Brause, Gummibärchen und Farbstoffen, Programmierung in Scratch oder NXT mit Lego Mindstorms, Streichholzspielen und Zahlenrätseln bis hin zu Teamwettbewerben im Strohhalmturm- und Papierbrückenbau. Der spielerische und handlungsorientierte Zugang ohne Leistungsdruck und die in dieser Altersstufe vorherrschende natürliche Neugier waren für die Umsetzung der einzelnen Inhalte die Basis für ein gelungenes Projekt

Programmierung mit Scratch

Scratch ist eine kostenlose, vom MIT MediaLab entwickelte Programmiersprache, mit deren Hilfe Kinder die Grundzüge der Programmierung spielerisch kennen und verstehen lernen. Durch einfaches Zusammenklicken können umfangreiche und komplexe Programme (Animationen, interaktive Geschichten, Simulationen, Computerspiele, etc.) selbst gestaltet und ausgeführt werden.
Die Schülerinnen und Schüler entwickelten am Tag der offenen Tür, nachdem sie eine vierstündige Einführung in das intuitive Programm erhalten hatten, selbständig, angefangen von der eigenen Programmidee, über die praktische Programmierung, bis hin zum abschließenden Test, ihre eigenen Programme und Computerspiele.

Akustik im Musikunterricht

Auch das Fach Musik behandelt mit der Akustik im Unterricht der 6. Klasse ein Thema, das im Rahmen der „MINT“-Ausrichtung am Tag der offenen Tür einen fächerübergreifenden Beitrag leisten konnte. Die Schüler führten in einer etwa 30-minütigen Darbietung verschiedenste Experimente durch, ermöglichten Sinneseindrücke mit großen Stimmgabeln (fühlen, hören, Wahrnehmung der Resonanz bei zwei Stimmgabeln), zeigten die Tonentstehung bei Instrumenten, stellten mit Seil und Schläuchen Schwingungen dar oder demonstrierten die Reaktion einer Kerze auf nicht hörbare Frequenzen. Die anwesenden Besucher konnten einen Hörtest machen und wurden angeleitet, eine einzelne Schwingung zu zeichnen. Ein Moderatoren-Team führte durch die Lehrstunde, unterstützt durch eine umfangreiche Bildschirmpräsentation und ein digitales Oszilloskop, welches verschiedene Lautstärken anschaulich vermittelte. Schließlich hatten die Schüler besonderen Spaß daran, den Erfolg ihrer Arbeit zu überprüfen, indem sie - wie der Lehrer - den Zuhörern eine Stegreifaufgabe stellten.

MINT-Koordinator

Jochen Ringer
Jochen.Ringer@schoenwerth-realschule.de

Robotik

Neue Programmiererfahrungen für unsere Schüler - ROBOTIK im IT-Unterricht!

IT-Unterricht auf hohem Niveau... Vor Kurzem hat unsere Schule wieder Gelder die Hand genommen, um den IT-Unterricht im Bereich Programmierung auszuweiten. Nun stehen den Schülern die Produktgruppen der Serie LEGO-Mindstorms zur Verfügung, um ihre Programmiererfahrungen in praxisorientierten Projekten zu erproben.

Im realitätsnahen, praktischen Umgang mit Robotern und deren problemorientierter Programmierung erlernen die Schüler die Umsetzungen des informatischen Problemlöseprozesses. Hier können von den Schülern selbst komplexe und anspruchsvolle Aufgabenstellungen in Teams bearbeitet werden.

Mittels diverser Sensoren, wie bspw. Bewegungs-, Licht- und Abtastsensoren können die Roboter durch geschickte Programmierungen zur Lösung unterschiedlichster Probleme herangezogen werden.

Tablet-Klasse

Was ist die Tablet-Klasse?

  • Die Tablet-Klasse ist eine ganz normale Klasse mit der Option des Einsatzes der Gerät, wenn es von der Lehrkraft didaktisch als sinnvoll erachtet wird und dem Schüler einen Mehrwert bringt.
  • Jeder Schüler hat ein eigenes, stets verfügbares Tablet, welches von den Eltern eigenverantwortlich angeschafft wird bzw. bereits vorhanden ist.
  • Permanenter Zugriff auf das Schulnetz und Internet während des Unterrichts ist möglich.
  • Schüler lernen, sich im Internet verantwortungsvoll zu bewegen und sachbezogen zu recherchieren.
  • Der Einsatz neuer Medien wird fachbezogen erlernt und damit alltäglich.

In Tablet-Klassen...

  • werden die Schüler, unterstützt durch den Einsatz der neuen Medien, häufiger als dies im "normalen" Unterricht möglich ist, offene Lernformen, projektorientiertes Arbeiten und Arbeiten im Team einzuüben.
  • wird Schülern vermittelt, wie sie Informationen zeitgemäß speichern, organisieren und aufbereiten können.
  • haben Schüler regelmäßig Gelegenheit, vor der Klasse ihre Ergebnisse zu referieren, und trainieren so, themen- und adressatenbezogen zu präsentieren.

Grundregeln

  • In Freistunden ist die Benutzung durch die Lehrkraft zu genehmigen.
  • In den Pausen ist die Benutzung der Geräte nicht gestattet.
  • Eine Nutzbarkeit der Geräte muss jederzeit gewährleistet sein, bei Defekten muss kurzfristig für Ersatz gesorgt werden.
  • Spielen ist während des Unterrichts absolut verboten.
  • Nichteinhaltung von aufgestellten Regeln kann Ordnungsmaßnahmen oder den Ausschluss aus der Tablet-Klasse zur Folge haben.